AE-Sensoren mit integriertem Schallemissionssystem

(Acoustic Emission Series AE-PoE & AE-WiFi)

Prinzip: Das Sensorgehäuse enthält ein vollständiges Schallemissionssystem, das Signalverarbeitung, Parameterbildung und Aufbereitung der Messergebnisse übernimmt. Das Messsystem wird als Web-Anwendung bedient. Es beruht auf dem Client-Server-Modell. Der Sensor agiert als Server und erzeugt dynamische Webseiten, die von einem beliebigen Clienten im Netz mittels eines Standard-browsers dargestellt werden.

Vorteile:

Messmethoden: Es existieren sechs Messmethoden A1, A2, B1, B2, C1 und C2. Dabei stehen die Ziffern 1 oder 2 für den Ort des Messdatenspeichers:

Methode 1: Der Messdatenspeicher befindet sich während der Messung im Sensor.

Methode 2: Der Messdatenspeicher wird vom Browser der Webanwendung bereitgestellt.

Methode 2 verhält sich aus Sicht des AE-Anwenders wie ein herkömmliches Schall­emissionssystem. Die Ergebnisdaten werden in Echtzeit angezeigt. Der Anwender muss während der gesamten Messzeit eingeloggt bleiben und darf das Browserfenster nicht schließen.

Bei Messmethode 1 wird das eingestellte Messprogramm unabhängig vom Clienten im Hintergrund abgearbeitet. Der AE-Anwender logt sich nur von Zeit zu Zeit ein, um den momentanen Stand der Messung abzufragen.

Die Buchstaben A, B und C beschreiben die Methoden der Digitalisierung der Messdaten. Methode C steht für den heute in allen kommerziellen Desktopsystemen angewandten Algorithmus. Die analogen Daten werden digitalisiert. Aus den digitalen Daten werden die AE-Parameter, wie Anstiegszeit, Amplitude, Signaldauer usw. berechnet.

Um die Batterielaufzeit zu verlängern, wurden die Methoden A und B implementiert. Methode A arbeitet mit lediglich einer Schwelle. Gemessen werden die Zahl der Überschwinger, der Hits und der zusammengesetzten Hits. Methode B setzt gleichzeitig vier Schwellwerte ein und liefert sehr gute Schätzungen der gleichen AE-Parameter wie Methode C.

Bezüglich der Datenübertragung werden zwei Grundtypen: AE-WiFi und AE-PoE unterschieden.

Die AE-Sensoren mit integriertem Schallemissionssystem stehen zur Zeit als kunden- und anwendungsspezifisch angefertigte Erprobungsmodule entsprechend der Richtlinie 2014/53/EU zur Verfügung.